wp6f2c0f89.png
wp176c0812.png
wp9325e41b.png
wpdec505ea.png
wp21e1d8c1.png
wp0fc61e87.jpg
wp1d291592_0f.jpg
wpaab3992b_0f.jpg
wpe2417abe.png

Die Seenadeln und Seestichlinge halten sich überwiegend in Algen und im Seegras auf, durch ihre Farbe und Körperformen kann man sie kaum von den Meerespflanzen unterscheiden. Junge Seehasen findet man ab dem Spätsommer meist an bealgten Steinen, sie saugen sich mit einer Haftscheibe daran fest. Diesen Fischen sollte man Lebendfutter bieten, obwohl sich Seehasen und Seestichlinge mit viel Geduld auch an totes Futter gewöhnen lassen. Bei den Seenadeln betreiben die männlichen Fische die Brutpflege, sie tragen die vom Weibchen übergebenen Eier offen am Bauch oder in einer Bruttasche. Junge Plattfische, wie Flundern und Schollen findet man auf dem Sandboden im flachen Wasser, ebenso wie verschiedene Grundelarten. Grundeln und Plattfische sind ebenfalls mit Lebendfutter zu ernähren, man kann sie aber auch auf tote Nahrung umstellen. Aalmuttern bringen ihre Jungen lebend zur Welt, man kann sie mit Garnelen, kleinen Regenwürmern, Jungfischen und meist auch mit totem Futter ernähren. Die Wassertemperatur im Aquarium sollte keinesfalls 20 °C übersteigen.

wp5d99e40b_0f.jpg
wp85776f3c.png
wp5f6afc5e.png
wp01f15719.png
wp59772438.png
wp994bbd91_0f.jpg
wp533a7156.png
wpb09ae5d5_0f.jpg
wpe1600403.png
wp64667c46.png
wpa1b2dab0.png

 

weitere Themen
wp0f51be32.png
wp77379f51_0f.jpg
wp34966877.png
wp01e13c70.png
wpebb9e52c.png
wp34966877.png
wp01e13c70.png