wp6f2c0f89.png
wp176c0812.png
wp9325e41b.png
wpdec505ea.png
wp21e1d8c1.png
wp0fc61e87.jpg
wp20d60420_0f.jpg
wpaefa932a.jpg
wpfdc4d942_0f.jpg
wp5a669512_0f.jpg
wpdfe5153b_0f.jpg
wp92a509d8.png
wp301617ca.png
wp21b18aa4.png
wp63342f94.png
wpf865d03e.png
wp799d0eee.png

Durch falsches Füttern kann man das Aquariumwasser verderben und damit das Leben der Fische gefährden. Ein häufiger Fehler besteht in zu großen Futtergaben, denn durch die verbleibenden Futterreste entsteht oft trübes und sauerstoffarmes Wasser. Sehr selten verhungern Aquarienfische, meistens werden sie überfüttert. Stets sollte man beachten:

- für die Fische die richtige Futtergröße und Futterart wählen

- so abwechslungsreich wie möglich füttern

- nur so viel Futter geben, wie gefressen wird

- lieber mehrmals am Tag wenig füttern, als einmal zuviel

- besonders sorgfältiges Füttern in Meerwasseraquarien beachten

- ein Hungertag pro Woche kann gesundheitsfördernd wirken

 

Das Wohlbefinden der Fische ist besonders von der Auswahl des Futters abhängig, stets sollten die Ansprüche der Tiere berücksichtigt werden.

Lebendfutter

Lebende Futtertiere sind meist anderen Futtermitteln vorzuziehen, denn sie enthalten alle Stoffe, die die Aquarientiere benötigen. Lebendfutter erhält man in Zoohandlungen, verschiedene Arten kann man aber auch selbst fangen oder züchten. Zu Lebendfutter zählen: Wasserflöhe, Zyklops, Mückenlarven, Wasserasseln, Flohkrebse, Steingarnelen, Schwebegarnelen, Jungfische, Regenwürmer, Tubifex, Enchyträen, Mehlwürmer, Salinenkrebse, Kellerasseln

Pflanzenfutter

Salat, Spinat, Wasserpflanzen, Meeresalgen, Haferflocken, Haferschneeflocken, Weizenkeime

Zusatzfutter

Fischstückchen, Muschelfleisch, Fischrogen, Rinderherz, Rinderleber, roher Schinken, Eigelb, Trockenfutter

wp324b719d.png
wp14a73aac_0f.jpg
wp7474f157_0f.jpg
Bunte Zierfische
wpb47e3d77.png
wpd70819ce.png
wpdf8c65f7.png
wpdce5e4b2.png
wp0f51be32.png
wp73d8f6e3.png
wp1b0dd3bf.png

 

weitere Themen
wpc054eb30_0f.jpg